Integration: zum Ganzen vereinen

Wohin du auch gehst, du nimmst dich mit
Je mehr du etwas „loswerden“ möchtest, desto dominanter wird es.
Je mehr du etwas integrierst, desto mehr kann es beginnen sich zu wandeln.

Im Zentrum meiner Arbeit stehen die Gestalttherapie und transpersonale Therapie, ergänzt durch andere humanistische Therapieformen, tiefenpsychologische Ansätze sowie systhemische Verfahren und Mediation.

Grundkonzepte und Wirkfaktoren, die allen Psychotherapieschulen gemeinsam zu Grunde liegen, sowie deren wichtige spezifische Elemente werden von mir zusammen geführt, um die passende Herangehensweise für jeden Klienten in seiner individuellen Lebenssituation zu finden. Hierbei steht die Beziehung zu sich selbst und und dem jeweiligen Gegenüber immer im Vordergrund, sie bildet den Ausgangspunkt für die zu wählende Intervention.

Die integrative Perspektive meint den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele in einem sozialen und ökologischen Kontext. Das Ziel meiner Arbeit besteht in der Integration und einem dem Leben zugewandten Zusammenwirken aller Aspekte des Menschen, welches das Erleben von „Ganzsein” ermöglicht.

 
 

Authentizitätstraining

Authentisch sein beginnt bei und mit uns selbst. Je mehr Sie sich zeigen, desto präsenter sind Sie. Je präsenter Sie sind, desto mehr haben Sie Einfluss auf Ihre Beziehungen und das Geschehen um Sie herum - Sie werden spürbar für Sich und andere.

Ich unterstütze Sie dabei zu erkunden, wer Sie hinter allen vermeintlichen und echten Erwartungshaltungen sind und dabei zu lernen, sich mit dem was Sie sind vor Ihnen und anderen Menschen zu zeigen.

Zu sehen was passiert
ist die Voraussetzung dafür,
es zu stoppen.

Werde was du bist,
finde den Zugang zu deinem Potential
- und genieße deinen Weg dorthin.

Authentizität ist Begegnung.
 

Emotionale Entwicklungsarbeit

Der Kontakt zu den eigenen Gefühlen ist für die Lebendigkeit und den Lebenssinn elementar. Durch Erfahrungen und Prägungen in der Kindheit wird der Zugang zu bestimmten Gefühlen, vor allem denen, die unerwünscht oder traumatisch waren eingeschränkt. Gefühle können sich nur entwickeln und verändern, wenn sie angenommen und integriert werden. Werden bestimmte Bereiche unterdrückt, sind davon alle Gefühle betroffen - das gesamte Spektrum wird beschnitten. Der Verstand versucht vergeblich Gefühle auszugleichen oder zu ersetzen. So entsteht ein ständiger Konflikt zwischen Verstand und Gefühl, der zu ständiger Anstrengung bis hin zur Erschöpfung und Krankheit führen kann.

 

Ich unterstütze Sie im Rahmen unserer gemeinsamen Arbeit, beratend oder im therapeutischen Prozess, darin Gefühl und Verstand zu versöhnen.